Bürgervereinigung sprüht vor Ideen · Höchster Kreisblatt

Artikel im Höchster Kreisblatt von Matthias Elsdörfer ⁜ 20. April 2007

Münster. Im Dachgeschoss des Alten Rathauses ist auf einer mit Holz getäfelten Wand eine Plakette befestigt. „Bürgervereinigung Alt-Münster“ steht auf ihr geschrieben. Für eine Weile sah es so aus, als würde sie bald nur noch an den Verein erinnern, dem das Rathaus sein heutiges Erscheinungsbild und die Tatsache, dass es noch steht, verdankt. Doch jetzt steht die Vereinigung mit einem neuen, jungen Vorstand und reichlich neuen Ideen in den Startlöchern, um wieder loszusprinten wie in ihren besten Zeiten.

„Wir heißen zwar ‚Bürgervereinigung Alt-Münster’“, leitet der neue Vorsitzende Stefan Schütz ein: „Aber wir verstehen uns als eine Bürgervereinigung für ganz Münster. Deshalb möchten wir in Zukunft Leute aus den Neubaugebieten viel stärker als bisher ins Vereinsleben einbinden, und wir planen eine enge Vernetzung mit Schulen und Kindergärten.“

Je mehr Leute die Vereinigung habe, desto leichter werde es fallen, das Programm zu stemmen. Und da hat sich der Verein eine Menge vorgenommen: „Wir möchten einiges am Stadtpark machen“, stellt Schütz ein konkretes Ziel vor. „Zurzeit ist er vor allem ein Durchgangsgebiet – doch ein Park soll Bürger zum Verweilen einladen. Wir möchten ihn zu einem Ort der Begegnung machen. Wir haben bereits erste Ideen dafür mit der Stadt besprochen.“ Einen Boule-Platz möchte die Bürgervereinigung einrichten, und die Figuren für ein großes Schachbrett hat der Verein sogar schon gekauft.

Vereinsintern hat sich jüngst eine Menge getan: „Nach all den Jahren haben sich die Älteren im Vorstand entschlossen, in die zweite Reihe zurückzutreten und den jungen Mitgliedern die Verantwortung zu überlassen. Wir wollten zunächst wissen, ob es überhaupt Sinn macht, die Initiative weiter bestehen zu lassen. Wir wurden uns schnell einig, dass in der Vergangenheit viel zu viel erreicht worden ist, um den Verein jetzt einfach einschlafen zu lassen. Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschlossen, das Ruder zu übernehmen“, sagt Schütz. An seiner Seite stehen jetzt Harro Jessen als Zweiter Vorsitzender, Anneliese Schmitt als Schriftführerin, Roland Ehm als Kassierer, René Rebentisch und Dr. Peter Brinnel als Kassenprüfer und Peter Piesch, Klaus zum Felde, Sylvia Beier, Reinhard Herr und Bernhard Schmitt als Beisitzer.

„Momentan gibt bei uns leider noch keine starke Jugendarbeit, doch wir möchten uns auch ihr annehmen und unseren Beitrag dazu leisten, den Jugendlichen in Kelkheim ein Zuhause zu geben und damit zur Einheit in den Stadtteilen beizutragen“, erklärt Klaus zum Felde. Im Verein gibt es auch schon Gruppen und regelmäßige Angebote, wie der Vorsitzende berichtet: „Wir haben einen Spielkreis, der die Leute mal wieder von PC und Fernseher weg bringt, und eine Tanzgruppe, unsere ‚Hexen“. Durch ihr Beispiel sind wir ermuntert, neue Ideen zu finden: Ein Malkurs und ein Strickkurs sind schon angedacht.“

Die Gründerväter des Vereins mussten über 25 Jahre auf einen Spiel- und Bolzplatz warten“, erinnert Schütz und lächelt: „Auch wir möchten ein Projekt, über dem wir alt werden können.“ Was genau das sein soll, dazu haben die neuen Vorstandsmitglieder schon konkrete Ideen: „Aber auch das möchten wir noch nicht offiziell machen.“

Die größte Einnahmequelle der Bürgervereinigung war und bleibt das traditionelle Dallesfest. „Dem werden wir wieder mehr Leben einhauchen und es durch neue Programmpunkte noch attraktiver für Kinder, Eltern, Oma und Opa machen.“ Es wird außerdem wieder länger als bisher dauern: „Leider müssen wir in diesem Jahr mit nur einem Tag vorlieb nehmen, aber von 2008 an wird das Dallesfest wieder drei Tage lang gefeiert“, kündigt Kassierer Roland Ehm an. Das neue Konzept für das Dallesfest möchte die Vereinigung im Mai vorstellen: „Aber schon jetzt können wir sagen, dass alle, die uns helfen möchten, willkommen sind.“

Auch für die nächsten Monate hat sich die Bürgervereinigung vieles vorgenommen: „Am 30. Juni nehmen wir am Familientag in Eschborn teil“, erklärt zum Felde. Am 1. Juli findet das Dallesfest statt. Einen Vereinsausflug wird es im September geben und „am 3. Advent haben wir wieder unseren Weihnachtsmarkt“. Reinhard Herr, der erste Vorsitzende in der Vereinsgeschichte, möchte außerdem wieder Ortsbegehungen und Führungen für die Münsterer anbieten. „Und all dies werden wir 2008 weiter ausweiten.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .